Es kann furchtbar schief gehen - Wenn man einen Rollstuhl als Autositz anwendet.


Wir haben einige Beispiele von unserer Arbeit mit Crashtests und Entwicklung von Befestigungsvorrichtungen und Rollstühlen ausgewählt.
Diese Beispiele zeichnen ein realistisches Bild davon, was bei einer Kollision mit 48 - 50 km/h passieren kann.
Ebenso werden viele Faktoren die Einfluss auf die Sicherheit haben, sowie positiv als auch negativ, in diesen Beispielen illustriert.
Die Videoaufnahmen unterstreichen die Notwendigkeit von Tests von Rollstühlen, Befestigungsvorrichtungen und Sicherheitsgurten, in Zusammenhang und Gebrauchssituation, um
ein vollständiges Bild von der Sicherheit zu bekommen.

Was kann man tun um die Sicherheit zu verbessern und sich gegen die gezeigten Situationen zu sichern?

Stellen Sie Anforderungen an Rollstuhl und Fahrzeugumbau.


Die Problematik kann unmittelbar sehr unübersichtlich wirken, doch kann nach unseren Erfahrungen wesentlich zur Sicherheit beigetragen werden, wenn alle Beteiligten Verantwortung übernehmen und zusammenarbeiten.
Wir alle haben Verantwortung dafür, dass Rollstuhlfahrer ordentlich in ihren Fahrzeugen festgeschnallt werden können.
Es sollte Dokumentation für folgende Punkte verlangt werden:

  • dass der Rollstuhl CE gekennzeichnet ist
  • dass Befestigungspunkte für Spanngurte am Rollstuhl markiert sind
  • dass eine ausführliche Gebrauchsanweisung für Rollstuhl und Befestigungsvorrichtungen vorliegt
  • dass Befestigungsvorrichtungen nach geltenden Standards zugelassen sind
  • dass der Rollstuhl Crashtests nach ISO 7176-19 oder 10542-5 durchlaufen hat und diese auch bestanden hat.
Rollstuhlhersteller die Sicherheit dokumentieren können, sollten denen vorgezogen werden die es nicht können.

Alle Beteiligten spielen eine wichtige Rolle.


Ein hohes Niveau von Zusammenarbeit zwischen Rollstuhlherstellern, Fahrzeugumbauern und Lieferanten von Befestigungsvorrichtungen wird eine positive Auswirkung auf die Sicherheit haben.

Wenn Rollstuhlhersteller und Lieferant von Befestigungsvorrichtungen zusammen ein Befestigungssystem entwickeln und testen, kann man sicher sein , dass der Rollstuhl hält, und dass die Befestigungsvorrichtungen der Belastung des Rollstuhls im Falle eines Unglückes standhalten.

Geht es um Elektrische Rollstühle, ist es speziell wichtig dass das konkrete Befestigungssystem im Stande ist, eine Belastung auszuhalten die dem Gewicht des Rollstuhls entspricht.

Befestigungsvorrichtungen die nach ISO 10542 teil 2 und 3 getestet sind, müssen leider nur einer Belastung eines Surrogatrollstuhls mit einem Gewicht von 85 kg zuzüglich eines Dummys standhalten.
Will man sicher sein dass die Befestigungsvorrichtungen in verbindung mit einem konkreten Rollstuhl halten können, sollten diese nach ISO 10542 teil 5 getestet werden.

Da Dahl Engineering mit einer reihe von Rollstuhlherstellern bei Entwicklung und Tests zusammenarbeitet, können wir Dokumentieren dass unsere Befestigungsvorrichtungen in verbindung mit
den Rollstühlen dieser Hersteller funktionieren und die notwendigen anforderungen an die Sicherheit erfüllen. Siehe liste unter Menüpunkt "Rollstühle mit Dahl Docking Station getestet"

Für Videos mit nicht zufriedenstellenden Resultaten bitte hier klicken.